Start Über die Goethe-Gesellschaft Geschichte Archiv Kontakt Links Presse

Neue Termine für 2017

Wuppertal, den 6.3.2017

 

Sehr verehrte Damen und Herren,
liebe Goethianer,

wie Sie bereits wissen, steht unser Vorstand vor einer bedeutsamen Veränderung: Herr Dr. Stephan Berning hat nach langer verdienstvoller Tätigkeit das Amt des Ersten Vorsitzenden niedergelegt. Unser Engagement geht jedoch weiter. So möchte ich Sie zu unserer Mitgliederversammlung im Anschluss an die Ausstellungseröffnung Geschichte aus der Nähe: Politische Karikaturen von Josef Čapek, 1933-1938 einladen. Die Ausstellung wird am Montag, den 24. April 2017 in der Universitätsbibliothek um 17Uhr eröffnet (Gaußstr. 20, 42119 Wuppertal; freier Eintritt). Die Mitgliederversammlung schließt sich um ca. 18 Uhr an. Bei der Neuwahl des Vorstandes kandidiert Frau Dr. Bettina Hofmann für das Amt der Ersten Vorsitzenden. Bei dieser Gelegenheit möchten wir Herrn Dr. Berning offiziell verabschieden und ihm für seine hervorragende Arbeit danken.

Die Ausstellung veranstalten wir gemeinsam mit der Universitätsbibliothek und der Hagener Čapek-Gesellschaft. Ihr Vorsitzender Herr Dr. Grochtmann führt uns in die Ausstellung ein—eine willkommene Ergänzung zur gutbesuchten Konzertlesung mit Gedichten von Josef Čapek und Klavierwerken seines Landsmanns Leos Janacek, die am 9. November in der Elberfelder Johanneskirche stattfand.

Bereits für Donnerstag, den 20. April 2017, laden wir Sie, liebe Mitglieder, gemeinsam mit der Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft zu einer weiteren Konzertlesung ein, die den Lyrikern Heinrich Heine und Erich Fried gewidmet ist:

                                                                       Ein Jüngling liebt ein Mädchen“ (Heinrich Heine)
                                                                       „Es ist, wie es ist, sagt die Liebe“ (Erich Fried)

Martin Schütte (Bariton) interpretiert Gedichtvertonungen von Martin Redel, am Klavier begleitet von Trung Sam. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr in der Evangelischen Citykirche Elberfeld (Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal).

In diesem Jahr feiert die für die europäische Kultur der Moderne so bedeutsame Bewegung der Dadaisten ihren hundertsten Geburtstag. Aus diesem Anlass präsentiert der 3. Jahrgang des Studiengangs Schauspiel an der Folkwang Universität der Künste einen kurzweiligen Liederabend.

„Ach, knallige Welt!—DADA trifft GAGA“
Eine poetisch-musikalische Hommage

Dabei werden neben Gedichten von Richard Hülsenbeck, George Grosz, Hans Arp, Johannes Bader, Raoul Hausmann und Kurt Schwitters auch Werke von Ovid, Eugene Ionesco, Alan Ginsberg und Ernst Jandel rezitiert.

 

 

Im zweiten Teil des Programms bringen die Studierenden selbstverfasste, von DADA inspirierte Texte zu Gehör—phantastische Berichte aus einer absurden Welt. Das musikalische Spektrum reicht von W.A. Mozart über Hans Unstern zu Procul Harum, Ben E. King und Destinys Child.

Mit: Yannik Heckman, Rudolf Klein, Clara Kroneck, Leo Meier, Slavko Popadic, Franziska Roth, Anne Stein und Anne Weise

Regie: Claudia Hartmann
Musikalische Leitung:  Matthias Flake
Dramaturgie: Gerold Theobalt
Technische Leitung: Ralf Rodloff

Donnerstag, den 25. Mai 2017 (Christi Himmelfahrt)
Theater am Engelsgarten
(Engelsstr. 18, 42283 Wuppertal)
Beginn: 19 Uhr—Dauer: ca. 2:30 Stunden, inklusive einer Pause

Die Mitglieder der Wuppertaler Goethe-Gesellschaft und der Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft zahlen ermäßigten Eintritt. Für SchülerInnen und Studierende ist der Eintritt bei Vorlage des entsprechenden Ausweises frei.

Wir würden uns freuen, Sie zu den genannten Veranstaltungen wie auch zur Vorstandswahl in großer Zahl begrüßen zu dürfen. Mit weiteren Konzertlesungen, Vorträgen und Theaterfahrten, aber auch dank intensiver Beteiligung an der Planung und Durchführung der Vierten Literaturbiennale, wird unsere Goethe-Gesellschaft auch künftig eine wichtige Stimme in der Wuppertaler Kultur bleiben, die zunehmend auch jenseits unserer Stadtgrenzen Gehör findet.

In diesem Sinne wünsche ich uns ein ebenso interessantes wie inspirierendes Veranstaltungsjahr und verbleibe mit herzlichen Grüßen

Ihr Gerold Theobalt (nach Diktat verreist)

(Stellvertretender Vorsitzender)

 

 

 

 

 

 

 

09. November 2016 Veranstaltung mit Josef Capek mit Urs Heftrich und Gileard Mishory in der Johanneskirche

 Einladung

Am 9. November 2016 um 19.30  Uhrveranstaltet die Goethe-Gesellschaft Wuppertal in der Johanneskirche (Altenberger Str. 25, Wuppertal-Elberfeld, Haltestelle Friedrichshain; Bus 625 oder 630) eine musikalische Lesung zum Gedenken an die Reichspogromnacht 1938: Josef Čapek, Gedichte aus dem KZmit Urs Heftrich (Heidelberg) und Gilead Mishory, Klavier (Freiburg). Der Eintritt ist frei.

 Josef Čapek, geb. 1887 in Hronov, gest. 1945 in Bergen-Belsen, war nicht nur einer der führenden Avantgardemaler der Tschechoslowakei, sondern auch ein bedeutender Schriftsteller. Gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder, dem Autor Karel Čapek, verfasste er Prosa und Dramen. Sein eigenständiges literarisches Œuvre umfasst unterschiedlichste Genres, u.a. Kinderbücher, philosophische Prosa und einen Roman. 1939, wenige Monate nach Hitlers Einmarsch in Prag, wurde Josef Čapek, der mit seinen Karikaturen den Nationalsozialisten unerschrocken die Stirn geboten hatte, verhaftet und trat einen fünfjährigen Leidensweg durch verschiedene KZs an. Wenige Tage vor der Befreiung erlag er einer Typhusepidemie. Ausgerechnet im Lager aber hatte er sein Talent als Lyriker entdeckt… 

In der zweisprachigen Ausgabe Gedichte aus dem KZ (Wuppertal: Arco Verlag, 2015) sind neben der deutschen Übersetzung  die tschechischen Originalhandschriften zu finden, die aus dem KZ Sachsenhausen herausgeschmuggelt wurden. Zum einen gehören die oft kurzen Gedichte eindeutig zur Moderne, andererseits wird auf traditionelle Reime und Metren zurückgegriffen. Es ist beeindruckend, wie in der Hölle von Sachsenhausen Josef Čapek in einen lebendigen Dialog mit Dante, Manrique, Novalis, Hölderlin, Baudelaire, Joyce und Rilke trat—von den Klassikern der tschechischen Literatur ganz zu schweigen.

Der Slavist und Übersetzer Urs Heftrich, geb. 1961 in Freiburg, lehrt seit 2001 Slavische Literaturwissenschaft an der Universität Heidelberg. Er übersetzte Texte von über 40 tschechischen und russischen Lyrikern ins Deutsche und gab die Anthologie „Höhlen tief im Wörterbuch—Tschechische Lyrik der letzten Jahrzehnte“ (2006) mit heraus. Gemeinsam mit Michael Špirit ediert er für den Universitätsverlag Winter in Heidelberg die auf 14 Bände angelegten Gesammelten Werke von Vladimír Holan. Von transstar-europa wurde Heftrich zum Übersetzer des Monats Oktober 2014 gekürt. Für seine Übertragung von Josef Čapeks Gedichten aus dem KZ im Arco Verlag erhielt er die Karel Čapek-Medaille.

Heftrich

Der Pianist und Komponist Gilead Mishory, geb. 1960 in Jerusalem, lebt seit 1984 in Deutschland und ist seit 2000 Professor für Klavier an der Musikhochschule Freiburg. Mishory nahm als erster das gesamte Klavierwerk und die Kammermusik mit Klavier von Leoš Janáček auf. Die Kritik bezeichnete ihn als „Klangzauberer“ und als „technisch perfekten Poeten des Klaviers“. Als Komponist ist Mishory der Literatur als Inspirationsquelle sehr verbunden. So vertonte er u.a. Texte von Sutzkever, Lasker-Schüler, Celan, Chagall, Gogol und König David. 2010 vollendete er seine Oper „Isaaks Jugend“. 2011 erschien bei „Neos“ die CD „Psalm – Fugitive Pieces – Psalm“ mit seinen eigenen Kompositionen.

Mishory

 

Veranstaltung am 09.06.2016 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Wuppertal “Peter Wortsman ” Zweizüngige Erzählungen / Two-Tongued Tales

Donnerstag, 9. Juni,                                 19.30 Uhr

Stadtbibliothek Wuppertal,                   Saal der 1.Etage

Peter Wortsman, New York

Zweizüngige Erzählungen/ Two-Tongued Tales

Peter Wortsman, Sohn österreichisch-jüdischer Emigranten, geboren 1952 in New York, ist als Autor von Erzählungen, Romanen, Aufsätzen und Prosa-Gedichten bekannt. Auf Einladung der Goethe-Gesellschaft kommt Peter Wortsman eigens von New York nach Wuppertal und spricht über seine Tätigkeit als zweisprachiger Dichter, über sein Verhältnis zu deutscher und amerikanischer Literatur und über seine Beziehung als Jude zu Deutschland und Österreich.

Veranstaltungen 2016

Herr Professor Peter Wortsman aus New York wird am 09.06.2016 vortragen.

Wir empfehlen einen Besuch der Wuppertaler Literatur-Biennale in der Zeit vom 24.05. bis 04.06.2016. Das gesamte Programm können Sie auf der Internetseite Wuppertaler Literatur Biennale 2016 einsehen: https://www.wuppertal.de/microsite/literaturbiennale-2016/index.php

Weitere Veranstaltungen in diesem Jahr

Am 09.11.2016 wird in der Johanneskirche (Altenberger Straße 25, 42119 Wuppertal) die Veranstaltung mit Herrn Professor Josef Capek stattfinden.